Herzlich Willkommen!

Unsere nächsten Aktionen:

Weihnachtsgebäck und selbstgemachte Marmelade verkaufen

Verkauf bei Gärtnerei Maier

Zur Finanzierung von CDS wird selbstgebackenes Weihnachtsgebäck verkauft. Käufer und Helfer sind willkommen.

 

Die Gärtnerei Maier in Wehr-Öflingen, Rötelbachstr. 1, stellt kostenlos einen Standplatz zur Verfügung.
Termine: Samstag, 24.11., 11 bis 20 Uhr und
Sonntag, 25.11., 10 bis 16 Uhr
Der Stand auf dem Weihnachtsmarkt auf der Lohgerbe in Bad Säckingen ist am Freitag, 30.11., von 8 bis 14 Uhr aufgebaut.
Wenn Sie sich vorstellen können, einige Stunden beim Verkauf mitzuwirken, melden Sie sich bitte bei Familie Eckert 07761 50093

Dreimal Neuigkeiten aus Indien:

 

Von Manoj Macwan erreichte uns heute ein Bericht in drei Teilen. Erfreuliches und Bedrückendes teilt er uns mit:

 

Schwere Regenfälle in Anand

Die Monsun-Jahreszeit hat begonnen und damit beginnen wieder die Probleme aufgrund der schlechten Infrastruktur in Anand. Wegen des starken Regens stehen die meisten Stadteile unter Wasser, und Straßen sind unterspült. Die Zustände sind schrecklich, weil häufig der Strom ausfällt und überall Schmutz ist.

Die Situation in den Slums ist am schlimmsten, weil das Wasser auch in die kleinen Hütten dort eingedrungen ist. Schmutz und Moskitos verursachen Malaria und Hautkrankheiten.

CDS leistet Erste Hilfe und verteilt Plastik-Planen, bietet für besonders schwer Getroffene Unterschlupf im CDS-Zentrum an und verteilt Nahrungsmittel. Leider ist auch Wasser in die Räume der Kindergärten eingedrungen [Anmerkung: Es sind vor allem Leichtbauräume, keine sicheren Steinhäuser.]

 

Manoj Macwan zum Präsident des Rotary Clubs in Anand gewählt.

Die Zielsetzungen des Rotary Club in Anand decken sich oft mit denen von CDS. Manoj Macwan ist häufig in die Aktivitäten des Rotary Clubs integriert. Er wurde deshalb für die Zeit von Juli 2018 bis Juni 2019 zum Präsidenten des Rotary Clubs in Anand gewählt.

 

Teilnahme am Rotary-Freundschaftsprogramm und am internationalen Rotary-Treffen in Toronto

Alka und Manoj Macwan wurde vom Rotary Club Anand zum Freundschaftsprogramm in Chicago und zur Friedenskonferenz des Präsidenten (Rotary) delegiert. Dort wurde über Maßnahmen zum Frieden-Schaffen diskutiert. Und es wurde über die Aktivitäten des Clubs berichtet, die Lebensbedingungen von Armen zu verbessern. Die Betreuung durch die örtlichen Mitglieder war sehr gastfreundlich und es gab neue Impulse.

Der Kongress in Toronto war wie ein Kirchentag organisiert und diente vor allem dem Erfahrungsaustausch.

 

Von Dr. Alka Macwan erreichte uns ein Bericht über einen Ausflug der Kindergärten, hier in einer kurzen Zusammenfassung:

 

Ein Ausflug für die Kindergartenkinder

Die Kinder der Flory Kindergärten (von CDS) leben in Slums von Anand. Ihre Kindheit verbringen sie in Abfallbergen. In den Flory Kindergärten werden sie anders behandelt und können ihre Kindheit auch genießen.

 

Eine Gelegenheit bot sich für 180 Kinder bei einem Tagesausflug nach Vadtal, etwa 25 km von Anand entfernt. Vadtal wird als kulturelles Erbe geschätzt. Es war eine freudig-aufregende Fahrt mit Rikschas zu dem Dorf.

 

Zunächst besichtigten die Kinder einen Tempel, um sie dort über die verschiedenen Religionen und ihre Gemeinsamkeiten zu informieren. Die Ausstellungen gaben den Rahmen für die Erläuterungen der Kindergärtnerinnen. Besonders die Werte, für die die Religionen stehen, wurden besprochen.

 

Anschließend spielten die Kinder in einem gepflegten, gartenähnlichen Spielplatz mit vielen grünen Pflanzen und Bäumen. Sie konnten sehen, wie das Grün im Garten gut gepflegt war. Dort spielten sie auf Schaukeln, Rutschen, Wippen und kleinen Karussells und hatten viel Spaß dabei. In großer Runde aßen sie das mitgebrachte Picknick, dann ging es zurück nach Anand.

 

Die Ziele des Ausflugs waren das Erleben einer gepflegten Umgebung im Gegensatz zum Slum, aus dem sie kommen, und das Lernen von Werten mit Anschauung vor Ort. Dafür waren die Lehrkräfte vorher extra ausgebildet worden. Das Ziel des Tagesausflugs wurde voll erreicht, eine außergewöhnliche Erfahrung für die Kinder und ein Lächeln auf ihrem Gesicht.

 

Job auch bei Behinderung

Dieser Bericht geht etwas über die übliche Arbeit von CDS in Anand hinaus, ist aber auch ein Zeichen für die Auswirkungen der Partnerschaft:

Bei den Besuchen der indischen Gruppe in Öflingen sind wir auch immer zu Gast im Haus der Diakonie. Dabei hat unser Projektleiter Manoj gesehen, dass es durchaus möglich ist Menschen, mit Behinderung eine Arbeitsstelle zu geben.

 

Jyoti ist eine junge Frau, die durch ihre Kinderlähmung bisher keine Arbeit gefunden hatte. Manoj hatte sie kennengelernt und festgestellt, dass sie sehr intelligent ist. Er hatte ihr daraufhin eine Ausbildungsstelle im Computercenter von CDS angeboten. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wurde sie im Büro bei CDS angestellt, wo sie eine vollwertige Arbeitskraft ist.

 

Durch ihre Behinderung war es für sie schwierig von ihrem Wohnort selbständig zu CDS zu kommen.

 

Allen der Sohn unseres Projektleiters hatte am 15. Januar seinen 17. Geburtstag. Er beschloss auf seine Geschenke zu verzichten und Geld für einen Rollstuhl für Jyoti zu sammeln. Vor einigen Tagen ist der Rollstuhl bei CDS eingetroffen und konnte an Jyoti übergeben werden.

 

Wir sind Allen dankbar für seinen Einsatz und sehr stolz auf ihn.

 

CDS unterstützt Slum-Bewohner bei den aktuellen Überschwemmungen in Anand

Dazu schreibt uns Manoj Macwan, der Projektleiter von CDS: Die Situation in den Slums in Andand nach dem starken Regen im Juli war schrecklich und die Menschen dort haben noch immer mit den Folgen zu kämpfen. Die Hütten wurden nahezu vollkommen überschwemmt. Die Menschen in den Slums mussten alles zurücklassen und vor den Wassermassen fliehen. Ihr gesamtes Hab und Gut wurde durch den Regen zerstört. Die Menschen fanden Zuflucht in staatlichen Schulen, Bahnstationen und höher gelegenen öffentlichen Plätzen.

 

Mehr dazu unter Downloads & Berichte

Seminare zur Sicherheit von Frauen

Wie auch der deutschen Presse in letzter Zeit zu entnehmen war, steigt die Zahl von bekannt gewordenen Vorfällen, bei denen Frauen in der Öffentlichkeit Opfer von Bedrohung und Missbrauch werden.  Aufgrund dieser Geschehnisse und auch in Hinblick des allgegenwärtig vorhandenen Problems häuslicher Gewalt wurde ein Programm ins Leben gerufen, das Frauen helfen soll, sich zu schützen. Die aktuelle Seminarreihe beschäftigt sich  mit dem Thema Sicherheit von Frauen im Alltag und der bestehenden Rechtslage.

 

Ein ausführlicher Bericht unter Downloads und Berichte

Kurzer Bericht vom 7. Mai, Indientag in Öflingen

 

Was macht CDS?

Für Manoj Macwan und seine Schwägerin Frau Dr. Alka Macwan war es natürlich auch eine Gelegenheit über die Arbeit von CDS zu berichten. Ihre Ausführungen auf Englisch wurden von Florian Eckert übersetzt, was bei den längeren Passagen nicht so einfach war. Wer Englisch direkt versteht, konnte aus den Ausführungen von Alka Macwan auch das Engagement und die Zielstrebigkeit der Verantwortlichen für die Leitung dieser Aktion erkennen.

Fotos finden Sie unten

Einen ausführlichen Bericht auf der Seite der Kirchengemeinde, hier klicken

 

Community Development Society - unsere Mission:

Stärkung der armen und bedürftigen Menschen in Gujarat / Indien, indem wir ihr Potential und ihre Fähigkeiten durch Bildung und Programme des Bewusstmachens der Eigenkompetenz fördern.

 

Bereitstellen von Einrichtungen zur Aufnahme selbstständiger Tätigkeit, um die ökonomische Situation der bedürftigen Menschen zu verbessern, 

 

Hilfe für Menschen in lebensbedrohlichen Situationen und Katastrophen jeglicher Art.

Mehr dazu im ganz neuen Bericht unter Downloads&Berichte.

 

CDS vorantreiben - unsere Vision:

Jeder Mensch der benachteiligten Gesellschaftsgruppen sollte unabhängig von seinem religiösen Glauben die Chance haben, Stärken und Fähigkeiten auszubilden und Selbstbewusstsein aufzubauen, um so seinen persönlichen Beitrag für eine freie und gerechte Gesellschaft leisten zu können.

 

Das Lächeln eines Menschen - unsere Motivation:

"Wer in Gemeinschaft mit Gott lebt, wird sich in seinem Namen dafür einsetzen, dass die Not unschuldiger Menschen und das Leiden überall auf der Erde gelindert werden.”"

(Frère Roger, Taize)

 

Impressionen aus Indien und von unseren Projekten: