Herzlich Willkommen!

Bericht aus Anand - "Eye Check up Camp"

von Dr. Alka Macwan

CDS (Community Development Society) setzt sich für arme und bedürftige Menschen ein. Dabei liegen die Kinder aus den Slums in Anand CDS besonders am Herzen.

Lehrerinnen im Flori Kindergarten
Lehrerinnen im Flori Kindergarten

CDS betreibt sechs “Flory Kindergarten“ in sechs verschiedenen Slums in und rund um Anand. Kinder, die diese Kindergärten besuchen sind sehr arm. Sie laufen barfuß, im Sommer ohne Sonnenschutz, stundenlang durch schmutzige Gassen und sammeln Plastik, Müll und alte Kleider. Sie werden nicht regelmäßig ärztlich untersucht und erhalten keine ausreichende medizinische Versorgung.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass diese Kinder unter vielen gesundheitlichen Problemen zu leiden haben. Dazu gehören auch Augenprobleme und Augenkrankheiten. Hinzukommt, dass diese Kinder meist zu wenig und einseitiges Essen erhalten.

 Wenn wir diese Kinder in unsere Kindergärten aufnehmen, stellen wir fest, dass sie Schwierigkeiten damit haben Bilder oder Buchstaben aus einer gewissen Entfernung heraus zu erkennen. Die Kinder geben schneller auf, ihre gesundheitlichen Probleme entmutigen sie, das Lernen fällt ihnen schwer. Wir bemühen uns sehr ihnen Erziehung und Bildung nahe zu bringen, aber ihre gesundheitlichen Probleme verhindern oft, dass sie sich für andere Themen interessieren können.

Aus all diesen Erfahrungen heraus entstand die Idee ein Camp speziell für die Kontrolle der Augengesundheit zu organisieren. Dadurch, dass die Arbeit von Manoj Macwan und Dr. Alka Macwan in Indien nationale Anerkennung erfuhr und die regelmäßigen Aktivitäten des CDS auf öffentliches Interesse stießen, wurde unter anderem der Rotary Club auf uns aufmerksam. Wir konnten unserer Verbindungen zu verschiedenen Nichtregierungs-Organisationen weiter auf- und ausbauen und damit beginnen Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Probleme unserer Kinder in die Wege zu leiten. Der Lioness Club Anand hat sich bereit erklärt „Das Camp zur Kontrolle der Augengesundheit“ für die Kinder der sechs Kindergarten von CDS finanziell zu unterstützen.

Fotos oben: Dr. Alka Macwan im Gespräch, Manoj Macwan begrüßte die Ärzte der Klinik,

Die Augenärzte des Ravishankar Maharaj Eye Hospital, Chikhodara bei der Untersuchung der Kinder

Das Ravishankar Maharaj Krankenhaus für Augenheilkunde in Chikhodara konnte dafür gewonnen werden, das Camp durchzuführen.

Während des Camps wurde bei 300 Kindern das Sehvermögen geprüft. Dabei setzte die Klinik Untersuchungsmethoden und Technologien auf aktuellem medizinischem Niveau ein. Die Augen jedes Kindes wurden gründlich untersucht.

Bei 30 Kindern fanden sich Probleme in Bezug auf Hornhautverkrümmung  oder Sehschwäche. Diese Kinder werden im Ravishankar Maharaj Eye Hospital, Chikhodara weiter behandelt.

Die Slumbewohner waren sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie die Untersuchungen durchgeführt wurden. Das Camp erwies sich somit als ein weiterer sehr erfolgreicher Baustein im CDS-Programm. 

Fotos: Die Kinder warten aufgeregt auf den Start der Untersuchung, und werden während der Wartezeit von Schülerinnen und Lehrerinnen von CDS verpflegt. Ein Arzt erklärt den Kindern den Ablauf der Untersuchung. Die Slumbewohner waren sehr zufrieden mit den Untersuchungen.

 

Verfasserin: Dr. Alka Macwan mit Übersetzung durch Katharina Hinnenberger

 

Eigene Mittel erwirtschaften - Kuhprojekt

Im Kuhprojekt sollen Kühe zur Milchproduktion gehalten werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Milch an eine örtliche Molkerei finanzieren die Fortsetzung der Haltung der Kühe ebenso wie einen Teil der Kosten der in Anand angebotenen Ausbildungen.
Der Start des Kuhprojektes wird aus Spenden an das Indienprojekt unserer Kirchengemeinde und zu rund einem Viertel von Brot für die Welt finanziert. Erste Gespräche fanden im Sommer am Rande des Kirchentages statt, auf dem das Indienprojekt wieder mit einem eigenen Stand vertreten war. Die Vertreter von Brot für die Welt waren begeistert von der Idee und der guten Organisation und Kooperation des Indienprojektes unserer Gemeinde mit den indischen Partnern.
Wir streben an, den Antrag für die Mittel von Brot für die Welt im Frühjahr abzugeben und dann das Projekt zu starten. Wir freuen uns daher über jede Unterstützung für das Indienprojekt durch Mitarbeit und Spenden.

Flyer für das Kuhprojekt
flyerKuhprojekt-mL.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Job auch bei Behinderung

Dieser Bericht geht etwas über die übliche Arbeit von CDS in Anand hinaus, ist aber auch ein Zeichen für die Auswirkungen der Partnerschaft:

Bei den Besuchen der indischen Gruppe in Öflingen sind wir auch immer zu Gast im Haus der Diakonie. Dabei hat unser Projektleiter Manoj gesehen, dass es durchaus möglich ist Menschen, mit Behinderung eine Arbeitsstelle zu geben.

 

Jyoti ist eine junge Frau, die durch ihre Kinderlähmung bisher keine Arbeit gefunden hatte. Manoj hatte sie kennengelernt und festgestellt, dass sie sehr intelligent ist. Er hatte ihr daraufhin eine Ausbildungsstelle im Computercenter von CDS angeboten. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wurde sie im Büro bei CDS angestellt, wo sie eine vollwertige Arbeitskraft ist.

 

Durch ihre Behinderung war es für sie schwierig von ihrem Wohnort selbständig zu CDS zu kommen.

 

Allen der Sohn unseres Projektleiters hatte am 15. Januar seinen 17. Geburtstag. Er beschloss auf seine Geschenke zu verzichten und Geld für einen Rollstuhl für Jyoti zu sammeln. Vor einigen Tagen ist der Rollstuhl bei CDS eingetroffen und konnte an Jyoti übergeben werden.

 

Wir sind Allen dankbar für seinen Einsatz und sehr stolz auf ihn.

 

Zur Grußkarte (oben) schreibt der Leiter des Projekts in Indien, Manoj Macwan, etwas frei übersetzt:

Liebe Alle,

ich sende euch herzliche Grüße. Im Namen Jesu wünsche und hoffe ich, dass es euch allen gut geht. Uns geht es gut, und wir sind mit vielen Themen beschäftigt. Bei der Wahl im Bundesstaat Gujarat hat die BJP und damit die  Modi-Regierung wieder gewonnen, eine Enttäuschung für die Kongress-Partei.

Ich bin froh, euch die Weihnachtskarte (siehe oben) schicken zu können, bitte gebt sie an alle Unterstützer/innen und Spender/innen weiter. Ich möchte mich bei euch allen sehr herzlich bedanken, weil eure Unterstützung hier in Anand zu einem viel besseren Leben führt. [Auf der Grußkarte wird die Unterstützung für bedürftige und arme Menschen und das Zusammenwirken von Hilfe aus Deutschland und in Indien angesprochen.]

Aus Deutschland ist zur Zeit Frau Katharina Hinnenberger bei uns. Es geht ihr gut, und sie hilft mit an verschiedenen Stellen.

Euch allen sei noch einmal herzlich gedankt und seid gegrüßt

Euer Manoj Macwan

 

 

Rechte für Frauen

Zu einer Informationsveranstaltung über Rechte für Frauen in Indien, durchgeführt von CDS, erreichte uns dieser Bericht von Frau Katharina Hinnenberger aus Öflingen, die sich zur Zeit in Anand aufhält.

CDS unterstützt Slum-Bewohner bei den aktuellen Überschwemmungen in Anand

Dazu schreibt uns Manoj Macwan, der Projektleiter von CDS: Die Situation in den Slums in Andand nach dem starken Regen im Juli war schrecklich und die Menschen dort haben noch immer mit den Folgen zu kämpfen. Die Hütten wurden nahezu vollkommen überschwemmt. Die Menschen in den Slums mussten alles zurücklassen und vor den Wassermassen fliehen. Ihr gesamtes Hab und Gut wurde durch den Regen zerstört. Die Menschen fanden Zuflucht in staatlichen Schulen, Bahnstationen und höher gelegenen öffentlichen Plätzen.

 

Mehr dazu unter Downloads & Berichte

Seminare zur Sicherheit von Frauen

Wie auch der deutschen Presse in letzter Zeit zu entnehmen war, steigt die Zahl von bekannt gewordenen Vorfällen, bei denen Frauen in der Öffentlichkeit Opfer von Bedrohung und Missbrauch werden.  Aufgrund dieser Geschehnisse und auch in Hinblick des allgegenwärtig vorhandenen Problems häuslicher Gewalt wurde ein Programm ins Leben gerufen, das Frauen helfen soll, sich zu schützen. Die aktuelle Seminarreihe beschäftigt sich  mit dem Thema Sicherheit von Frauen im Alltag und der bestehenden Rechtslage.

 

Ein ausführlicher Bericht unter Downloads und Berichte

Unsere nächsten Aktionen:

Kurzer Bericht vom 7. Mai, Indientag in Öflingen

 

Was macht CDS?

Für Manoj Macwan und seine Schwägerin Frau Dr. Alka Macwan war es natürlich auch eine Gelegenheit über die Arbeit von CDS zu berichten. Ihre Ausführungen auf Englisch wurden von Florian Eckert übersetzt, was bei den längeren Passagen nicht so einfach war. Wer Englisch direkt versteht, konnte aus den Ausführungen von Alka Macwan auch das Engagement und die Zielstrebigkeit der Verantwortlichen für die Leitung dieser Aktion erkennen.

Fotos finden Sie unten

Einen ausführlichen Bericht auf der Seite der Kirchengemeinde, hier klicken

 

Community Development Society - unsere Mission:

Stärkung der armen und bedürftigen Menschen in Gujarat / Indien, indem wir ihr Potential und ihre Fähigkeiten durch Bildung und Programme des Bewusstmachens der Eigenkompetenz fördern.

 

Bereitstellen von Einrichtungen zur Aufnahme selbstständiger Tätigkeit, um die ökonomische Situation der bedürftigen Menschen zu verbessern, 

 

Hilfe für Menschen in lebensbedrohlichen Situationen und Katastrophen jeglicher Art.

Mehr dazu im ganz neuen Bericht unter Downloads&Berichte.

 

CDS vorantreiben - unsere Vision:

Jeder Mensch der benachteiligten Gesellschaftsgruppen sollte unabhängig von seinem religiösen Glauben die Chance haben, Stärken und Fähigkeiten auszubilden und Selbstbewusstsein aufzubauen, um so seinen persönlichen Beitrag für eine freie und gerechte Gesellschaft leisten zu können.

 

Das Lächeln eines Menschen - unsere Motivation:

"Wer in Gemeinschaft mit Gott lebt, wird sich in seinem Namen dafür einsetzen, dass die Not unschuldiger Menschen und das Leiden überall auf der Erde gelindert werden.”"

(Frère Roger, Taize)

 

Impressionen aus Indien und von unseren Projekten: